Pont Aven - Bretagne

Pont Aven ist immer eine Reise wert

Von rauher Schönheit inspiriert: Pont-Aven war einst eine Malerstadt

Nicht sakrale Kunst, sondern die Suche nach naturnaher und bodenständiger Lebensweise ließ Maler wie Paul Gauguin ins Finistère reisen. Noch dem Impressionismus verhaftet, kam er 1886 von Paris nach Pont-Aven - damals Treffpunkt einer ganzen Künstlergeneration - und propagierte eine neue Stilrichtung, den Synthetismus. Das Städtchen, vom wilden Aven durchflossen, soll ehemals ein Ort mit 14 Mühlen und 15 Häusern gewesen sein. Heute lebt die Stadt von ihrem früheren Ruf als Malerstadt, wenn sie nicht gegen die reißenden Fluten des Aven zu kämpfen hat.

Pont Aven Bernhard Morinay

Galerie Morinay in Pont Aven

 

bernhard morinay

Pont Aven ist immer einen Besuch während Ihrem Aufenthalt in der Bretagne wert.

Hier finden Sie viele Galerien und schöne Ecken, sowie viele Fotomotive.

Oder besuchen Sie eines der vielen Kaffees in Pont Aven.

Hier hat auch einer der bekannten Heutigen Maler für Motive der Bretagne Bernhard Morinay sein Atelier.

bernhard morinay

Wer am Fluss Aven entlang schlendert Richtung "Bois d'amour", den "Liebeswald", ahnt vielleicht, was die Maler anzog. Gauguin forderte seine Freunde auf, im Angesicht der Natur zu "träumen" und sie nicht einfach abzubilden. So entfernten sich die Bilder der Malerkolonie immer weiter von der Realität, ließen den Impressionismus hinter sich und näherten sich der Abstraktion. Kunst erleben und den großen Meistern nacheifern: Auch wer noch nie zu Farbe und Pinsel gegriffen hat bei Jean Loup Cariou kann man von Mai bis September Zeichnen, Aquarellieren und Ölmalerei lernen. Ein fünftägiger Kurs kostet 300 Euro, für zehn Tage zahlt man 400 Euro. Weitere Infos bekommen Sie unter folgender Adresse:  

Malkurs Pont Aven
6 rue des Abbés
F-29930 Pont Aven
Tel.: 0033 / 2 / 98.06.02.28

Zur Ferienhaus Website  * Ferienhaus Auswahl Bretagne